Wassertreten


Wassertreten ist eine Behandlungsmethode der Hydrotherapie, die auf der Grundlage von Sebastian Kneipp angewendet wird. Hierbei wird in kaltem Wasser im Storchengang geschritten, d. h. ein Bein sollte immer vollkommen aus dem Wasser herausgezogen und die Fußspitze etwas nach unten gebeugt werden. Zu Beginn des Wassertretens müssen die Füße warm sein. Spürt man ein Kältegefühl in den Füßen und den Unterschenkeln, sollte man das kalte Wasser verlassen. Nach dem Wassertreten das Wasser nicht abtrocknen (!), sondern lediglich abstreifen und zur Erwärmung sich und die Füße bewegen.

Durch Wassertreten wird der Kreislauf angeregt und die arterielle Durchblutung gefördert. Der Kältereiz lässt die oberflächlichen Blutgefäße kontrahieren. Gemeinsam mit der Muskelbewegung fördert dies auch den venösen Blutstrom und beugt Krampfadern vor. Am Abend durchgeführt ist Wassertreten eine Hilfestellung zum besseren Einschlafen. Wassertreten wird auch zur Behandlung von Migräne empfohlen. Geeignete Stellen zum Wassertreten: Flachwasser unterhalb der Ortstafel, Karneralmbach oberhalb der Karnerhütte.